Bronze bei den European Club Championships in Wuppertal für das Hamburger Judo Team Als amtierender Deutscher Mannschaftsmeister nahm das Hamburger Judo-Team (HJT) am 25.11.2017 zum ersten Mal an den Europameisterschaften der Clubs teil und belegte auf Anhieb den dritten Platz.

Nachdem sich das Team gleich in der ersten Wettkampfbegegnung gegen den späteren Sieger „Edelweiss Grozny“ aus Russland mit 1:4 geschlagen geben musste, gelang es Trainer Slavko Tekic und Manager Thomas Schynol die Mannschaft erneut zu motovieren, um mit der nötigen Willenskraft in die Hoffnungsrunde zu starten. Hier gelang es den Hamburger Männern dann, die französische Mannschaft „AJA Paris“ mit 4:1 und den tschechischen Club „SKKP Brno“ mit 3:2 zu besiegen. Spannend wurde es erneut im Kampf um Platz 3 gegen das russische Team „Boets“. Die Begegnung verlief vorerst bis zum 2:2 unentschieden sehr ausgeglichen, erst im letzten Kampf konnte Routinier Dimitri Peters in der Verlängerung mit seinem Ippon die Entscheidung für den Mannschaftssieg (3:2) herbeiführen. Durch den Sieg der diesjährigen Deutschen Mannschaftsmeisterschaft und dem Gewinn der Bronzemedaille bei den Europameisterschaften der Clubs, hat sich das Hamburger Judo-Team auch für die Teilnahme zur „Golden League“ 2018 qualifiziert. Für das HJT kämpfen die Hamburger Polizeibeamten Robin Wendt, Max Münsterberg und Tim Lauenroth, Dario Kurbjeweit Garcia (Polizei Bayern)sowie Andre`Breitbarth (Polizei Niedersachsen).