Die Aufgaben des DPSK sind in der Vereinbarung des Bundesministers des Innern sowie der für die Polizei zuständigen Minister und Senatoren der Länder über den Aufbau und die Aufgaben des Deutschen Polizeisportkuratoriums geregelt.  


Es beinhaltet unter anderem folgende Punkte:

  • Beratung des Bundes/der Länder zur Durchführung des Dienstsports in der Polizei
  • Planung, Vergabe und Überwachung von Deutschen Polizeimeisterschaften (DPM) und Ausrichtung internationaler Wettkämpfe der Polizei
  • Vorbereitung und Regelung von Grundsatzangelegenheiten wie z. B. Wettkampfordnungen und Leitfäden zur Durchführung des Dienstsports in der Polizei
  • Auswahl, Entsendung und Betreuung der Teilnehmer an Europäischen Polizeimeisterschaften und internationalen Wettkämpfen der Polizei
  • Zusammenarbeit mit nationalen und internationalen Sportorganisationen wie dem Deutschen Olympischen Sportbund und dem Europäischen Polizeisportverband
  • Weiterentwicklung des Sports in der Polizei, z. B. Gesundheits- und Präventionssport

 
Zu den Aufgaben des DPSK gehören ferner, die sportlichen Erfahrungen aus den verschiedenen Bereichen zu sammeln, auszuwerten und umzusetzen um möglichst gleiche Leistungsvoraussetzungen und Bedingungen im deutschen Polizeisport zu schaffen.

 


 

Im Fachausschuss sind für die einzelnen Sportarten des DPSK die Fachwarte zuständig.

Die Fachwarte bearbeiten die Ihnen zugewiesenen Fachgebiete und unterrichten sich über die Entwicklung des Sports im In- und Ausland, insbesondere über die geltenden Anti-Doping-Bestimmungen der NADA, das Regelwesen und die technischen Bestimmungen.

 

Zu ihren Aufgaben gehören insbesondere:

  • Beratung des Hauptsportwartes und der Sportbeauftragten
  • Mitwirkung in Arbeitsgruppen, Beratung und Unterstützung der Wettkampfsportler/Innen
  • Auswertung von Wettkämpfen und Berichterstattung im Kuratorium
  • Redaktion POLIZEISPORT-Depesche
  • Planung und Durchführung projektbezogener Maßnahmen im Einvernehmen mit dem DPSK