Die Gründung des Deutschen Polizeisportkuratoriums erfolgte am 03. November 1949 in Frankfurt am Main. Seitdem kann das DPSK auf eine über 50 Jahre währende Geschichte zurückblicken.

Die Aufgaben des DPSK sind in der „Vereinbarung der Bundesministerin/des Bundesminister des Innern und der für die Polizei zuständigen Ministerinnen/Minister, Senatorinnen/Senatoren der Länder
über den Aufbau und die Aufgaben des Deutschen Polizeisportkuratoriums“ festgeschrieben.
In unserem föderalen System kommt dem DPSK in erster Linie eine koordinierende, informierende, beratende und Impuls gebende Funktion zu.

 


Aufbau und Struktur

Das DPSK besteht aus den Polizeisportbeauftragten des Bundes und der Länder und wird durch einen selbstgewählten Vorstand geführt.

 

Zur Bewältigung der umfassenden sportpolitischen Aufgaben steht dem Vorstand eine Geschäftsstelle und ein Fachausschuss zur Seite.

Der Fachausschuss besteht aus den Bundesfachwarten der jeweiligen Sportarten (Wettkampfsportarten und GPS) und wird durch den Hauptsportwart geführt.

Im Jahr 2011 hat das Deutsche Polizeisportkuratorium 10 Grundpositionen beschlossen.

Auf der Innenministerkonferenz (IMK) des Jahres 2011 wurden die nachfolgend aufgeführten Grundpositionen des DPSK als grundlegend für den Polizeisport beschlossen.

Die offiziellen Publikationskanäle des DPSK sind die Website unter www.dpsk.de und die Broschüre "Polizeisport Depesche". Die DPSK-Broschüre wird seit 2010 nicht mehr in gedruckter Form in Umlauf gebracht, sondern als Online-Ausgabe auf der Website bereitgestellt.