Vom 20. bis 21. Januar 2018 fanden die Deutschen Judo-Einzelmeisterschaften der Frauen und Männer in Stuttgart statt. Unter den mehr als 400 Athleten in der SCHARRena befanden sich auch zahlreiche Polizeisportlerinnen und -sportler, welche sich außerordentlich stark präsentierten und einige Titel erkämpfen konnten.



So setzte sich der 21-jährige Johannes Frey bereits im Halbfinale überzeugend gegen seinen Konkurrenten, Polizeikollegen und Titelverteidiger Andre Breitbarth durch. Der U 21-Vizeeuropameister von 2016 entschied schließlich auch das Finale der Gewichtsklasse über 100 kg für sich und erkämpfte sich den Titel. Auch Carolin Weiß stellte sich unter Beweis und gewann die Goldmedaille in der Gewichtsklasse über 78 kg. Somit hatte sie den vierten Titel in Folge in der Tasche.
Hannes Conrad verlor das Finale gegen Dominic Ressel in der Gewichtsklasse bis 81 kg. Und auch Sebastian Seidl musste sich mit dem zweiten Platz in der Gewichtsklasse bis 66 kg zufrieden geben.
Eduard Trippel verteidigte in der Gewichtsklasse bis 90kg seinen Sieg aus dem Vorjahr. Nach einem schweren Einstiegskampf, den Eduard mit einer Kontertechnik über die Zeit brachte, gewann er souverän die nächsten zwei Vorrundenkämpfe vorzeitig. Im Halbfinale musste er sich gegen den Potsdamer Tim Schmidt behaupten. Dieser Kampf ging in die Verlängerung. Nach insgesamt sechs Minuten Kampfzeit gelang es Eduard Trippel dann seinen Gegner mit einer Fußtechnik zu werfen und somit erneut in das Finale der Deutschen Meisterschaft einzuziehen. Im Finale kämpfte er gegen den U18-Weltmeister Falk Petersilka. Beide Judokas sind sich nicht unbekannt, sie absolvieren regelmäßige Trainingseinheiten am Bundesleistungsstützpunkt in Köln, dieser Umstand verlieh der Situation eine besondere Spannung. Nach zwei Minuten Kampfzeit konnte Trippel dennoch zwei Techniken seines Kontrahenten gegendrehen und beendete damit den Kampf vorzeitig.
Alle Ergebnisse unserer Teilnehmerinnen- und Teilnehmer:
https://dokume.net/public/djb/dm_results/#/results/50