Fußball-Länderspiel gegen Frankreich

Debüt von Fachwart Holger Schwabe gelungen.

Bericht und weitere Fotos:

Hannover - Spätestens nachdem das Bundespolizeiorchester aus Hannover die Nationalhymnen beider Nationen im „96 - DAS STADION“ spielten, kam bei Akteuren aus Deutschland und Frankreich und den Einlaufkindern des TV Jahn Leveste Länderspielatmosphäre auf. Gut 200 Zuschauerinnen und Zuschauer verfolgten bei nasskaltem Wetter um 10 Grad Celsius und Nieselregen ein interessantes Spiel, dass die deutsche Auswahl mit 1:0 erst kurz vor Spielende für sich entscheiden konnte.

Doch der Reihe nach:
Überpünktlich landete die 22-köpfige französische Delegation am Mittwochmorgen auf dem Flughafen Hannover-Langenhagen. Eine kleine Abordnung empfing im Auftrag des Vorsitzenden des Deutschen Polizeisportkuratoriums Jörg Müller die Gäste und begleitete sie ins Hotel. Nach einer Trainingseinheit am Nachmittag und einem gemeinsamen Essen am Abend wurde das Aufeinandertreffen beider Mannschaften mit einem Technical Meeting vorbereitet. Am Morgen des Spieltages stand zunächst eine Stadtrundfahrt durch Hannover an, wobei die Aktiven beider Seiten wissenswertes über die niedersächsische Landeshauptstadt erfuhren. Neben dem sportlichen Vergleich sollten so die freundschaftlichen Verbindungen der Polizeisportverbände aus Frankreich und Deutschland weiter gepflegt und vertieft werden. Ein Fußballspiel ganz im Sinne des europäischen Gedankens sollte es werden. Vor diesem Hintergrund begrüßte dann auch DPSK-Chef Jörg Müller beide Teams, die Zuschauer und geladenen Gäste vor dem Anpfiff auf dem Vereinsgelände von Hannover 96 in der Clausewitzstraße.

Geleitet wurde das Spiel, das auch als Test für die im nächsten Jahr stattfindende Europäische Polizeimeisterschaft diente, von Bibiana Steinhaus aus dem Niedersächsischen Ministerium für Inneres und Sport. An den Seitenlinien assistierten ihr die Kollegen Mark Borsch aus Nordrhein-Westfalen, Patrick Ittrich aus Hamburg sowie dem vierten Offiziellen Kevin Görtler aus Niedersachsen.
Beim amtierende Polizeieuropameister hatte Bundestrainer Ralf Kaufmann aus Baden-Württemberg fünf Debütanten in die Startelf berufen (Stefan Wolk/Lüneburger SK, Björn Hakansson/VfB Oldenburg, Daniel Hanslik/SV Steinbach, Stefan Müller/SV Spielberg sowie Philipp Kulecki/Germania Schöneiche). Nach kurzem Abtasten bekamen die deutschen Kicker das Spiel in den Griff und erspielten sich einige gute Einschussmöglichkeiten.
In der 32. Minute entschied Bundesligaschiedsrichterin Bibiana Steinhaus auf Foulelfmeter für das deutsche Team. Kapitän Nils Laabs (Bremer SV) scheiterte allerdings am sehr starken Torhüter der französischen Equipe. Bei einem direkten Freistoß von Daniel Hanslik aus 20 Metern hätte der Gästekeeper allerdings das Nachsehen gehabt, der Ball knallte nur gegen den Querbalken. Die deutsche Elf konnte weitere Chancen durch Nils Laabs und Jörg Laskowski (SSV Fortschritt Lichtenstein) nicht verwerten, sodass man nach 45 Minuten mit 0:0 in die Pause ging.

Nach dem Wiederanpfiff drängten die deutschen Fußballer weiter auf den „erlösenden“ Siegtreffer. Sie spielten dabei sehr gut organisiert aus einem kompakten Mittelfeld heraus. Mit überlegenden Ballbesitz brachten sie so die „5er-Kette“ der Franzosen ein ums andere Mal in Verlegenheit. Mögliche Konteraktivitäten der Gäste wurden durch das deutsche Team im Keim erstickt, sodass es zu keinen nennenswerten französischen Chancen kommen konnte.
Auch im zweiten Abschnitt entschärfte der Schlussmann der Franzosen Schüsse von Daniel Hanslik, Iman Saghey Bi Ria (Bremer SV), Alexander Laskowski und Nils Laabs mit sehenswerten Paraden. In der 86. Minute musste er sich dann doch geschlagen geben. Nach einer weiten Faustabwehr des Torwarts erkannte Den Lovric (FC Gerolfing) gedankenschnell seine Chance und schoss aus gut 20 Metern mit einer sehenswerten „Bogenlampe“ zum hochverdienten 1:0 ein. In den letzten Minuten der Begegnung wurde das Ergebnis von den Hausherren verwaltet.
Trainer Ralf Kaufmann war nach dem Schlusspfiff sehr zufrieden mit den gezeigten Leistungen. „Die Jungs haben unsere Vorgaben klar aufgenommen und umgesetzt – das einzige was ich bemängeln kann, ist das Auslassen von klaren Tormöglichkeiten“, so sein Kommentar zum Spiel. Auch Holger Schwabe war sehr erleichtert, dass sein Debüt als Fachwart der DPSK-Fußballer in der Heimatstadt gelang.
Noch auf dem Spielfeld haben Staatssekretär Stephan Manke aus dem Niedersächsischen Innenministerium und Werner Steinhoff vom Bundesministerium des Innern aus Berlin den verdienten Sieg der Gastgeber mit einem Ehrenpreis des Bundesinnenministers belohnt. Beim abschließenden Bankett am Abend lobten sowohl der DPSK-Vorsitzende als auch der Delegationsleiter der Gäste Gille Tiran die deutsch-französische Freundschaft. Gille Tiran hob hervor, dass diese Begegnung, trotz allem sportlichen Ehrgeiz, ein Spiel unter Kollegen und Freunden war. Er bedankte sich für die Einladung und das Erlebte. „Wir haben uns bei Euch sehr wohlgefühlt“, fasste er die Stippvisite zusammen. Und dies ist beim Spiel unter Freunden doch am Wichtigsten.
Am Erfolg der DPSK-Auswahl waren folgende Spieler beteiligt: Stefan Müller, Chris Loser (Baden-Württemberg), Den Lovric (Bayern), Danny Kempter, Philipp Kulecki (Berlin), Nils Laabs, Ole Laabs, Iman Saghey Bi Ria (Bremen), Daniel Hanslik, Raphael Laux (Hessen), Lars Rother (Mecklenburg-Vorpommern), Björn Hakansson, Stefan Wolk (Niedersachsen), Jörg Laskowski (Sachsen), Christian Frank (Saarland) und Dennis Wehrendt (Schleswig-Holstein).

NDR - Hallo Niedersachsen berichtet ab Minute 19:13 über das Spiel: www.ndr.de