Die dreifache Polizeisportlerin des Jahres, neunfache Weltmeisterin und vierfache Olympiasiegerin im Rennrodeln, Natalie Geisenberger, wird im kommenden Winter nicht an den Weltcups und den Weltmeisterschaften teilnehmen.

Im April des kommenden Jahres erwartet die 31-jährige Polizeihauptmeisterin aus Miesbach ihr erstes Kind.



In einem Interview mit der Sportschau kündigte sie bereits an, dass sie eine Rückkehr nach der Babypause nicht ausschließe.

"Wir wollten Familie, wir haben vergangenes Jahr geheiratet, mein Mann Markus und ich; und wir wollten auch ein Kind. Mir war klar, dass ich nach Korea von Jahr zu Jahr schau. .....
Irgendwann habe ich mich dazu entschieden, dass ich Lust auf die WM in Winterberg hatte, wo ich auch sehr froh bin, dass ich die mitgenommen habe. Jetzt haben wir uns gedacht, ein Kind wäre schön und das hat jetzt geklappt. Mein Plan ist, ab nächstem Jahr wieder dabei zu sein und mein langfristiges, aktuelles Ziel - wenn alles so läuft wie wir uns das denken - dann eben in Peking ´22 wieder am Start zu stehen.
....Ich hätte die Unterstützung von meinem Mann, von meinen Eltern und auch von meinem kompletten Umfeld“

Die Geschäftsstelle des DPSK freut sich für Natalie und wünscht sich genau wie ihr Cheftrainer Norbert Loch eine Rückkehr in den Rennrodelsport.

Natalie, du kannst es schaffen!