Am zweiten Wettkampftag zeigte sich Baden-Württemberg von seiner regnerischen und bewölkten Seite, was der Motivation und dem Kampfgeist der zu den 13. deutschen Polizeimeisterschaften im Ju-Jutsu angetretenen Sportlerinnen und Sportler jedoch keinen Abbruch tat. In den Disziplinen „Fighting“ und „Ne Waza“ traten 160 Teilnehmer in 311 Begegnungen an





2. Wettkampftag Frauen



Fighting. - 70 kg
1. PLatz: Ann-Kathrin Pilz (Bayern)
2. Platz: Sarah Gäthke (Niedersachsen)
3. Platz: Sarah Gregor (Brandenburg)
3. PLatz: Jil Buben (Niedersachsen)

Fighting: + 70 kg
1. Platz: Seminar Schmidt (Bayern)
2. Platz: Jana Buschermöhle (Hansestadt Bremen)
3. Platz: CHristina Biese (Hansestadt Bremen)

Ne Waza: - 57 kg 1. Platz: Lisa-Marie Walz (Brandenburg)
2. Platz: Jessica Lindner (Saarland)
3. Platz: Cecilia Feisel (Hessen)

Ne Waza: - 63 kg
1. Platz: Cheyenne Siegemund (Bayern)
2. Platz: Angelique Ullrich (Bund)
3. Platz: Geraldine Buchholz (Thüringen)
3. PLatz: Alicia Pommert (Hessen)









2. Wettkampftag Männer



Fighting - 85 kg
1. Platz: CHristopher Müller (Hessen)
2. Platz: Niclas Oehrlein (Bayern)
3. Platz: Niclas Brenner (Baden-Württemberg)
3. PLatz: Marco Kecac (Baden-Württmeberg)

Fighting. - 94 kg

1. Platz: Matthias Attenberger (Bayern)
2. Platz: Nils Röglin (Bund)
3. Platz: Robert Conrad (Sachsen)
3. Platz: Daniel Stamm (Hessen)

Fighting. + 94 kg
1. PLatz: Rado Mollenhauer (Hessen)
2. Platz: Kay Grapentin (Schleswig-Holstein)
3. Platz: Julian Soto-Dinarte (Thüringen)
3. Platz: Sebastian Wendel (Thüringen)

Ne Waza. - 69 kg
1. Platz: Felix Königer (Bayern)
2. Platz: Etienne Jäger (Hessen)
3. Platz: Leon Krol (Bayern)
3. Platz: Jan Roth (Saarland)

Ne Waza. - 77 kg
1. Platz: Jakob Rackisch (Niedersachsen)
2 Platz: Dominik Henneberger (Bayern)
3. Platz: Benjamin Gust (Mecklenburg-Vorpommern)
3. Platz: Fabian Frank (Hessen)


Die Siegerehrungen wurden am heutigen Tage durch Herrn Polizeidirektor Weinstock, Herrn Polizeidirektor Bux, Herrn Polizeidirektor Westermann, Herrn Thomas Meyer (Vize-Präsident badischer Ju-Jutsu-Verband) und Herrn Beier (Präsident südbadischer Ju-Jutsu-Verband) vorgenommen. Alle Sportlerinnen und Sportler sowie ihr dazugehöriges Funktionspersonal, alle beteiligten Kampfrichter und nicht zu vergessen das großartig aufgestellte Organisationsteam dieser 13. deutschen Polizeimeisterschaften im Ju-Jutsu blicken zurück auf zwei erfolgreiche, spannende, aufregende, faire und intensive Wettkampftage zurück. Den verletzten Kolleginnen und Kollegen wünscht das DPSK schnelle und gute Genesung.