Bob-Pilot Francesco Friedrich von der Bundespolizei wurde in Lübeck zum Polizeisportler des Jahres für seine Leistungen im vergangenen Jahr geehrt. Der Vorsitzende des Deutschen Polizeisportkuratoriums (DPSK), Abteilungsdirektor Ralf Flohr und der Vorsitzende der Innenministerkonferenz, Schleswig-Holsteins Innenminister Hans-Joachim Grote, haben am 24. April 2019 vor 120 geladenen Gästen Deutschlands die erfolgreichsten Polizeisportlerinnen und -sportler ausgezeichnet.

 






Die Auszeichnungen wurden sowohl für Sportler mit als auch ohne Förderung vergeben. Weiterhin wurde die erfolgreichste Mannschaft und Kristina Vogel für ihr „Lebenswerk“ geehrt.










Der Generalsekretär der USPE (Union Sportive des Polices Europe) Andreas Röhner (rechts) ehrte gemeinsam mit dem Schatzmeister der USPE Harry Brüngger, Natalie Geisenberger als beste europäische Polizeisportlerin bei internationalen Wettkämpfen.  



In seiner Begrüßungsrede bedankte sich der Vorsitzende des DPSK bei den Vertretungen aus der Politik, seinen Kolleginnen und Kollegen aus Schleswig-Holstein und der Bundespolizei, den Polizeisportbeauftragten des Bundes und der Länder, den Vertretern der Bundeswehr, den Mitgliedern des Fachausschusses des DPSK, den Vertretern der Landessportverbände Schleswig-Holstein und Rheinland-Pfalz für ihr Kommen. Ralf Flohr war sichtlich darüber erfreut, dass man seiner und der Einladung von Innenminister Grote so zahlreich gefolgt war, um der Ehrung der Sportlerinnen und Sportler für ihre erbrachten Höchstleistungen einen würdigen „Rahmen“ zu geben.
Er hob hervor, dass bislang keine Fälle bekannt wurden, bei denen für die hervorragenden Leistungen verbotene Substanzen eingesetzt wurden und er hoffe, dass dies auch in der Zukunft so bleibe.
Zum Schluß seiner Rede bedankte sich der Vorsitzende des DPSK bei dem Sportbeauftragten des Landes Schleswig-Holstein, Herrn Landespolizeidirektor Michael Wilksen und stellvertretend für das Orga-Team, Herrn PHK Sven Schulze für die Vorbereitung und Durchführung der Veranstaltung.


(Sven Schulze und Michael Wilksen)



 
Innenminister Grote freute sich darüber, dass er einmal den Blick auf die richten könne, die zu Deutschlands erfolgreichsten Sportlerinnen und Sportlern gehören würden und die in ihrem Beruf eine Polizeiuniform trügen.

„In den Einzelkategorien würden ganz bewusst nicht nur die geförderten Sportlerinnen und Sportler ausgezeichnet. Auch diejenigen, die keine Förderung erhielten, würden herausragende Leistungen erbringen. Es ist gut, dass wir bei dieser Ehrung auch die Sportlerinnen und Sportler auszeichnen, deren Wettkämpfe wir nicht regelmäßig im Fernsehen verfolgen können", so der Innenminister Schleswig-Holsteins.











Folgende Sportlerinnen und Sportler wurden geehrt


Sportlerin mit Förderung

Natalie Geisenberger: Die 31-jährige Polizeihauptmeisterin aus Miesbach hat 2018 ihren Doppel-Olympiasieg im Rennrodeln wiederholt und ist mittlerweile neunfache Weltmeisterin.

Miriam Welte: Die 32-jährige Polizeikommissarin ist mehrfache Weltmeisterin und Olympiasiegerin im Bahnradsport.

Jacqueline Lölling: Die 24-jährige Polizeimeisterin ist Weltmeisterin und Europameisterin im Skeleton.



Sportler mit Förderung

Francesco Friedrich: Der 28-jährige Polizeiobermeister aus Pirna ist Weltmeister und Olympiasieger im Bob.

Arnd Peiffer: Der 32-jährige Polizeihauptmeister aus Clausthal-Zellerfeld ist Olympiasieger und Weltmeister im Biathlon.

Tobias Arlt: Der 31-jährige Polizeihauptmeister aus Piding ist Olympiasieger im Rennrodeln.



Sportlerin ohne Förderung

Laura Madeleine Sterr: Die 18-jährige Polizeimeisteranwärterin ist Karate-Weltmeisterin.

Jana Rödler: Die 23-jährige Polizeikommissaranwärterin ist Weltmeisterin im Jiu-Jitsu.

Stephanie Weiß: Die 40-jährige Polizeihauptkommissarin ist Polizei-Europameisterin im Triathlon.



Sportler ohne Förderung

Marvin Carsten Dibke: Der 22-jährige Polizeimeisteranwärter ist Karate-Weltmeister.

Axel Kujat: Der 30-jährige Polizeiobermeister ist Weltmeister im Powerlifting.

Uwe Röpstorf: Der 56-jährige Erste Polizeihauptkommissar gewann 2018 seine Altersklasse beim Ironman auf Lanzarote und erreichte den 6. Platz seiner Altersklasse bei den Ironman-Weltmeisterschaften auf Hawaii. Röpsdorf konnte an der Veranstaltung an diesem Tag leider nicht teilnehemen, da er sich aktuell in einem Trainigslager befand. Er übermittelte jedoch eine Videonachricht, die über die aufgestellten Leinwände an die Gäste übertragen wurde.


(Miriam Welte und Jana Rödler)



(Laura Madeleine Sterr und Marvin Carsten Dibke)



(Axel Kujat)



(v.l. Arnd Peiffer, Natalie Geisenberger, Maik Dorsch/Geschäftsstelle DPSK, Jaqueline Lölling und Tobias Arlt)



(Stefanie Weiß)






Ein für alle sehr bewegender Moment war die Auszeichnung des DPKS´ s von Kristina Vogel für ihr Lebenswerk. Die 29-jährige Polizeihauptmeisterin musste nach zwei Olympiasiegen und elf Weltmeistertiteln in der Elite nach einem Trainingsunfall aufgrund ihrer Querschnittslähmung ihre Karriere beenden. Sie ist neben der Australierin Anna Meares die bis dato erfolgreichste Bahnradsportlerin. Gemeinsam mit Miriam Welte wurde Kristina Vogel auch in der Kategorie "Mannschaft" geehrt für ihren Weltmeistertitel im Teamsprint.