Györ präsentierte sich am zweiten Wettkampftag sonnig und warm.

In diesem Sinne startete die zweite Runde der europäischen Meisterschaften im Judo mit motivierten deutschen Athletinnen und Athleten und spannenden Begegnungen.














Unsere DPSK-Athletinnen zeigten in jeder auszukämpfenden Gewichtsklasse außerordentliche Leistungen. In allen Bereichen konnten sie für sich und das deutsche Team Medaillen erringen.

In der Kategorie „Frauen bis 70 kg“ schaffte es Szaundra Diedrich, sich in einem spannenden Finale gegen ihre deutsche Kollegin Lea Püschel durchzusetzen und stand ganz oben auf dem begehrten Treppchen.

Szaundra Diedrich in Aktion (blauer Judogi)


Bei den „Frauen bis 78 kg“ siegte Maike Ziech souverän gegen ihre französische Widersacherin und zeigte klar die Richtung „Gold“ an.

Meike Ziech hat ihre Gegnerin im Griff (weißer Judogi)


Im Schwergewicht der „Frauen über 78 kg“ verletzte sich die deutsche Athletin Carolin Weiß im Halbfinale am Ellenbogen. Das „Foul“ ihrer Gegnerin wertete das Schiedsrichterteam als so schwerwiegend, dass ihre Kontrahentin disqualifiziert wurde und Carolin Weiß somit im Finale gegen Samira Bouizgarne stand.
Carolin konnte aufgrund ihrer Verletzung den Kampf um Gold bedauerlicherweise nicht mehr aufnehmen. So ging für sie mit dem Gewinn der Silbermedaille ein starker Wettkampf zu Ende.
Wir alle hoffen, dass die erlittene Verletzung keine gravierenden Folgen haben wird. Das DPSK wünscht Carolin auf diesem Wege alles Gute und eine möglichst schnelle Genesung.


Bei den Männern holte Robin Wendt in der Gewichtsklasse bis 100 kg eine redlich verdiente Bronzemedaille.

Robin Wendt im Kampf um Bronze


Im Gewichtsklassenbereich über 100 kg mussten die deutschen Spitzensportler Erik Abramov und Andre Breitbarth um Platz 3 gegeneinander antreten. Hierbei setzte sich Erik Abramov durch und machte somit den Bronzerang perfekt.


Unsere erfolgreiche DPSK-Auswahl

Insgesamt holte die Auswahlmannschaft des DPSK in diesem Turnier bisher sechs Goldmedaillen, fünf Silbermedaillen und drei Bronzemedaillen. Weiter platzierten sich drei Athleten auf den 5. Plätzen und vier auf den 7. Plätzen.

Im Medaillenspiegel steht Deutschland souverän auf Platz 1 vor Russland und Frankreich.

Das DPSK freut sich auf die morgigen„Team-Wettkämpfe“. Man spürt die Motivation, den Teamgeist, den Spaß und den Willen auch an diesem 3. Wettkampftag als Sieger von der Matte zu gehen.

Die Ergebnisse und der Medaillenspiegel sind auf der Homepage der USPE veröffentlicht:

Ergebnisse
Medaillenspiegel


Weitere Bilder vom 2. Wettkampftag:





















(Diana Liemen, Geschäftsstelle DPSK)