Deutschland souveräner Gruppensieger

Am Ersten Wettkampftag gewinnen Frankreich und Deutschland ihre Auftaktspiele gegen Norwegen.

Deutschland glatt in drei Sätzen mit 3:0 (25:6, 25:13, 25:17)
Frankreich mit 3:1 (25:27, 25:13, 25:15, 25:22)

Deutschland schlägt Frankreich klar mit 3:0 (25:10, 25:15, 25:8) am zweiten Tag und wurde somit seiner Favoritenrolle gerecht. Sowohl die Spielerinnen als auch das Betreuerteam freuen sich nun auf die Endrunde in Prag






Die Qualifikationsrunde in Hannover wurde pünktlich 12. Juni um 09:45 h durch das USPE TC-Mitglied Ole Jacobsen (Dänemark) eröffnet. Er betonte in seiner Eröffnungsrede wie wichtig es sei, dass die Polizei in Europa auch in den derzeit unruhigen Zeiten zusammen kommt, um sich im sportlichen Wettkampf zu messen und auszutauschen. Zuvor hatte PVP Jörg Müller alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer herzlich in Hannover willkommen geheißen und sich bei Eva Koch und Jochen Preising von der Zentralen Polizeidirektion Niedersachsen für die Vorbereitungen zu dieser Qualifikationsrunde bedankt. Sowohl Ole Jacobsen wie auch Jörg Müller wünschten allen Spielerinnen nebst ihrem Betreuungsteam erfolgreiche und verletzungs-freie Spiele.
"Möge die wirklich beste Mannschaft gewinnen, alle wollen sie gewinnen, letztendlich kann dies aber nur eine."
"Dabei sollten wir nicht vergessen, dass wir alle Kolleginnen und Kollegen sind - auch die Schiedsrichter, die sicherlich faire und sachgerechte Entscheidungen treffen werden."


(USPE TC-Mitglied Ole Jacobsen )


Deutschland - Norwegen 3:0 (25:6, 25:13, 25:17)

Alisa (Lisi) Schwindt erzielte bei eigenem Aufschlag den ersten Punkt, dem sogleich fünf weitere folgen sollten. Deutschland führte schnell mit 14:1 und gewann den 1. Satz souverän mit 25:6. Auch der letzten Punkt erzielt Lisi mit einer gekonnten Blockabwehr. Im 2. Satz hielten die Norwegerinnen bis zum 10:10 überraschend gut mit, mussten sich dann allerdings mit 25:13 geschlagen geben. Den letzten Punkt erzielte Lisa Helmecke mit einem tollen Schmetterball.
Der 3. Satz gestaltete sich bis zum 14:13 sehr ausgeglichen, wenngleich nach dem 17:15 Deutschland auch diesen Satz nicht mehr hergeben wollte. Nach Aufschlag von Alisa Schwendt beendete Natalie Wolter den Satz zum 25:17 und damit auch das Spiel.


Frankreich - Norwegen 3:1 (25:27, 25:13, 25:15, 25:22)

Im 1. Satz führten die Französsinnen bereits 23:16 bevor die Aufholjagd der Norwegerinnen begann und der Satz mit 25:27 abgegeben werden musste. Der 2. Satz ging klar mit 25:13 und auch der 3. Satz mit 25:15 klar an die französische Mannschaft.
Wer jetzt dachte, auch der 4. Satz geht eindeutig an Frankreich, hatte die kampfstarken Norwegerinnen unterschätzt. Es blieb spannend bis zum 23:21 ehe Frankreich auch diesen Satz mit 25:22 für sich entscheiden konnte.


Deutschland - Frankreich: 3:0 (25:10, 25:15, 25:8)

Die deutsche Polizeiauswahlmannschaft war auch in ihrem zweiten Qualifikationsspiel erfolgreich und sicherte sich somit den Gruppensieg der Vorrundengruppe D.
Bereits im 1. Satz war der Siegeswille der Mannschaft sofort spürbar. Die Mannschaftskapitänin Alisa (Lisi) Schwindt hatte Aufschlag, der auch gleich zum 1:0 führte. Nach dem 2:2 führte die Mannschaft schnell mit 15:3 und beendete den Satz mit einem Block von Pamela Blazek zum 25:10. Auch der 2. Satz ging klar mit 25:15 an die deutsche Frauen. Der 3. Satz glich dem 1. Lisi Schwindt schlug zum 1:0 auf und Pamela Blazek holte mit einem tollen Block den letzten und entscheidenden Punkt für Deutschland. Der Satz war mit 25:8 und das Spiel mit 3:0 gewonnen. Damit sicherte sich die Polizeiauswahlmannschaft der Frauen im Volleyball unangefochten den Gruppensieg der Vorrundengruppe D und hat sich für die Endrunde in Prag qualifiziert.






Spielerinnen Frauke Schmidt (Niedersachsen), Lena Kälberer und Alisa Schwindt (beide Baden-Württemberg), Pamela Blazek (Hessen), Katharina Mühlfeld (Bund), Christiane Maul (Sachsen), Natalie Wolter, Lea Adolph und Lara Drölle (alle Nordrhein-Westfalen), Anne Schmidt und Laura Mathias (Hamburg) und Lisa Helmecke (Mecklenburg-Vorpommern) mit Betreuerteam Achim Genetsch (Saarland), Markus Crüger (Brandenburg), Uwe Leßmann und Sandra Steinbrock (Nordrhein-Westfalen) und Geschäftsführer des DPSK Karl-Heinz Hofmann.




(Mannschaft aus Frankreich)



(Mannschaft aus Norwegen)



Schiedsrichter: Ralph Barnstorf (Berlin), Torben Freund (Schleswig-Holstein) und Markus Harsch (Baden-Württemberg)



Bildergalerie:





Bilder: Hauke Schilling und DPSK