Am zweiten Tag der EPM Schießen knüpfte das Team von Fachwart Edgar Dommermuth nahtlos an die Erfolge des Vortages an. Mit insgesamt viermal Gold, einmal Silber und zweimal Bronze in fünf ausgetragenen Wettbewerben war die deutsche Mannschaft außerordentlich erfolgreich.








Zu Beginn stand der Teamwettbewerb "10m Air Rifle Mixed Team" auf dem Programm. Sophie Petry (BW) und Max Braun (BW) sorgten nach gewonnenem Vorkampf im Finaldurchgang mit 490,5 Ringen für die erste Goldmedaille des Tages. Die Überlegenheit unseres Mixed-Teams wurde im Vergleich zu dem erzielten Ergebnis des zweitplatzierten Teams aus Norwegen mehr als deutlich. Mit einem Vorsprung von 12,7 Ringen ließen Sophie und Max keine Zweifel daran aufkommen, wer am Ende ganz oben auf dem Treppchen stehen wird. Das Team aus Frankreich landete mit weitem Abstand auf dem Bronzerang.

Siegerehrung 10m Air Rifle Mixed Team


Als nächstes standen die Entscheidungen in den Disziplinen "50m Rifle Prone Woman" und "50m Rifle Prone Men" an. Im Wettbewerb der Frauen waren für die DPSK-Auswahl Sophie Petry und Anita Mangold (beide BW) und bei den Männern Max Braun (BW) und Kai Dembeck (NRW) am Start. Mit drei Medaillen waren unsere Athletinnen und Athleten auch in diesen beiden Disziplinen überaus erfolgreich. Während sich Anita Mangold mit Platz 4 zufrieden geben musste, konnte sich Sophie Petry mit erzielten 613,0 Ringen über die Bronzemedaille freuen. Silber ging dabei an Sina Oleane Busk aus Norwegen und Gold an Typhaine Durand aus Frankreich.

Anita Mangold


Sophie Petry


Kai Dembeck behauptete den Silberrang mit 617,7 Ringen vor Melvin Mutch aus dem Vereinigten Königreich. Max Braun war an diesem Tag zu stark für die Konkurrenz. Er entschied den Wettkampf mit 622,6 Ringen deutlich für sich und sorgte so für die zweite Goldmedaille an diesem Tag.

Kai Dembeck


Max Braun



Siegerehrung 50m Rifle Prone Woman
v.l.: Sina Oleane Busk / NOR, Typhaine Durand / FRA, Sophie Petry



Siegerehrung 50m Rifle Prone Men
v.l.: Kai Dembeck, Max Braun, Melvin Mutch /GBR


Schlag auf Schlag ging es weiter. Auf der 25m-Bahn starteten Josefin Eder (BB) und Svenja Berge (HE) im Finale der Disziplin "25m Pistol Woman", Nach erfolgreicher Qualifikation wollten die beiden ebenfalls nach Edelmetall greifen. In beeindruckender Manier riefen Josefine und Svenja ihre Leistungen ab und sorgten so für zwei weitere Medaillen des deutschen Teams.

Josefin Eder


Svenja Berge


Überlegen gewann Josefin mit einer Wertung von 34 die Goldmedaille vor der Österreicherin Sonja Jammerbund, die eine Wertung von 19 erreichte. Svenja begann zur Halbzeit des Wettkampfs eine sehenswerte Aufholjagd und erkämpfte sich nach zwei aufeinanderfolgenden "shoot-offs" mit einer Wertung von 18 noch hochverdient die Bronzemedaille.


Siegerehrung 25m Pistol Woman
v.l.: Sonja Jammerbund / AUT, Josefin Eder, Svenja Berge


Zum Abschluss des Tages stand nun noch das stimmungsvolle Finale der Luftpistolenschützen in der Disziplin "10m Air Pistol Men" an. Mit Aaron Sauter (HE) und Mathias Putzmann (SN) war die deutsche Auswahl erneut aussichtsreich vertreten. Während Mathias mit Platz 4 knapp die Medaillenränge verpasste, setzte sich Aaron mit klarem Vorsprung gegen die weitere Konkurrenz durch. Mit insgesamt 238,6 Ringen lag er am Ende 3,7 Ringe vor Franck Dumoulin, dem ehemaligen Olympiasieger aus Frankreich. Auf Platz 3 konnte sich Ladislav Kraus aus Tschechien die Bronzemedaile sichern.

Mathias Putzmann


Aaron Sauter



Siegerehrung 10m Air Pistol Men
v.l.: Franck Dumoulin / FRA, Aaron Sauter, Ladislav Kraus / CZE


Mit diesem tollen Tagesergebnis geht das deutsche Team, das von den Trainern Christoph Häßler (BW), Heiko Fauß (RP), Sven Korinek (TH) und Mathias Gänger (HE) optimal betreut wurde, auch am letzten Wettkampftag hochmotiviert in die abschließenden Wettbewerbe.



Ergebnisse


Text:
PD Edgar Dommermuth, Fachwart Schießen im DPSK
KHK Maik Dorsch, Mitarbeiter DPSK

Fotos:
Monique Meisel (momeisfotowelt)
KHK Maik Dorsch, Mitarbeiter DPSK