Nordrhein-Westfalen ist Deutscher Meister im Fußball der Frauen

Am 04. Juli 2019 kam es zu folgenden Begegnungen:

Finale
NRW – Niedersachsen 3 : 0

Spiel um Platz 3
Hessen – Bund 4 : 1

Spiel um Platz 5
Bayern - Berlin 5 : 1





Die weiteren Platzierungen:

Vizemeister: Niedersachsen
3. Platz: Hessen
4. Platz: Bund
5. Platz: Bayern
6. Platz: Berlin



(Deutscher Meister Nordrhein-Westfalen)


(Vizemeister Niedersachsen)



Spielberichte des Finaltages



Spiel um Platz 5



BAYERN gegen BERLIN - 5 : 1

Am Morgen um 10.00 Uhr wurde das Spiel um Platz 5 durch den Schiedsrichter Oliver Topp (seine Assistenten waren Elias Tiedeken und Tobias Beyrle) vor zahlreichen Fans angepfiffen. U.a. waren 7 Schulklassen auf der Sportanlage der katholischen Universität Eichstätt eifrig dabei die Teams zu unterstützen. Bei schon heißen Temperaturen tasteten sich beide Mannschaften die erste halbe Stunde gegenseitig ab und zumeist fand das Spielgeschehen im Mittelfeld statt. In der 30. Minute war es dann soweit: die bayrische Auswahlmannschaft erzielte durch Anna-Lena Schranner das 1:0 nach toller Vorarbeit von ihrer Mitspielerin Ramona Meier. Die Berlinerinnen waren jedoch nicht geschockt und hatten durch Sarah Tiede in der 37. Minute eine Großchance - der Ball verfehlte knapp das Tor der Bayern. Ramona Meier war es in der 40. Minute selbst und markierte den 2:0 Halbzeitstand. Direkt nach der Halbzeitpause waren die bayrischen Polizeibeamtinnen sofort da und wieder war Anna-Lena Schranner zur Stelle, die das 3:0 schoss. Für die Frauen aus Berlin schien das gegnerische Tor wie zugenagelt... wenn es zu Chancen kam wie z.B. in der 49. Minute durch Tiziana Udich, konnten diese entweder durch die Torfrau Tatjana Vogt verhindert werden oder es fehlte das Schussglück auf Seiten der Berlinerinnen. In der 58. und 60. Minute erhöhten die Gastgeberinnen durch Sophia Hübner und wiederum Ramona Meier auf 5:0. Auch im Anschluss vergab die Auswahlmannschaft Berlin zahlreiche Möglichkeiten und mit dem Schlusspfiff belohnten sie sich dann doch noch und Senem Özer erzielte den verdienten Treffer zum 5:1.



(Shakehands der beiden Spielführerinnen Ulrike Fechner (Berlin in weiß-rot) und Christina Schellenberg (Bayern in blau))



(Tobias Beyrle, Oliver Topp, Elias Tiedeken)




Spiel um Platz 3



HESSEN gegen BUNDESPOLIZEI/BKA - 4 : 1

Das Spiel um Bronze fand im Regionalliga-Stadion des VfB Eichstätt statt und entwickelte sich zu einem ereignisreichen und temporeichen Spiel. Die Spielerinnen der Bundespolizeien gingen schon in der 1. Minute nach einem Abwehrfehler der Hessinnen durch Franziska Kühn mit 0:1 in Führung, jedoch konnte Meike Weber für Hessen schnell zum 1:1 ausgleichen. Hessen übernahm danach das Spielgeschehen und kam fast im Minutentakt zu weiteren Chancen... u.a. durch Laura Störzel (6. Min), durch Paula Monecke (14. Min) im „Gewusel“ im 16-Meterraum oder auch durch Nina Neumann (16. Min) nach herrlichem Solo von Meike Weber. In der 17. Minute konnte dann Nina Neumann die Torfrau Melissa Fuchs umkurven und zum 2:1 einschieben, nachdem es wiederum Meike Weber war, die Nina durch einen tollen Pass in Szene setzte. Laureen Deckenbach hatte in der 33. Minute die Chance zum Ausgleich, jedoch hatte die hessische Torfrau, Jaqueline Heindl, etwas dagegen und parierte gekonnt den Schuss. In der 45. Minute hätte es beinahe 3:1 geheißen, doch der Schuss von Laura Störzel „klatschte“ an die Latte. Nach der Halbzeitpause war es der Auswahlmannschaft der Bundespolizeien vorbehalten die erste Chance zu haben. Nur 5 Minuten später machte es die Hessin Ann-Kathrin Kundermann besser und erzielte das 3:1 Die Hessinnen nahmen auch in der 2. Halbzeit „wieder Fahrt auf“ und Nina Neumann traf in der 54. Minute den Pfosten. In der 65. Minute konnte Anna Madl die Hereingabe von Ann-Kathrin Kundermann nur noch ins eigene Tor abfälschen zum vorentscheidenden 4:1 für Hessen. Jaqueline Heindl (Hessen) wurde in der 71. Minute wiederum von Laureen Deckenbach zu einer Glanzparade gezwungen. Beide Teams boten den vielen Zuschauern eine sehr ansprechende Partie ... die Auswahl der Bundespolizeien gab sich zu keinem Zeitpunkt geschlagen, aber letztendlich setzten sich die Hessinnen hochverdient mit 4:1 durch und errangen die Bronzemedaille!!!



(Bronzemedaillengewinnerinnen aus Hessen mit ihrem „Landsmann“ Ralf Flohr/Vorsitzender des DPSK)



(Meike Weber (links) und Laura Störzel)



(Philipp Hüwe, Michael Emmer, Roman Solter)




Finale



NORDRHEIN-WESTFALEN gegen NIEDERSACHSEN - 3 : 0

Im Finale zur Deutschen Meisterschaft 2019 im Fußball der Frauen standen sich auf dem Platz der Bereitschaftspolizei Eichstätt die Auswahlmannschaften aus Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen gegenüber. Geleitet wurde dieses Endspiel von der Kollegin Susann Kunkel - es war bereits ihr zweites Endspiel in diesem Jahr ... zuvor hatte sie das neben diesem Finale „zweitwichtigste“ Finale (DFB Pokal der Frauen zwischen dem VfL Wolfsburg und SC Freiburg) geleitet... Bei hochsommerlichen Temperaturen ging die nordrhein-westfälische Auswahl in der 8. Minute durch einen sehenswerten Treffer aus 20 Metern durch Alina Stallmann in Führung. Isabelle Wolf war nach einem Solo auf dem Weg zum 2:0, jedoch verhinderte die später von den Fachwarten der Länder zur besten Torfrau gewählte Sabrina Martin dies mit einer reaktionsschnellen Glanzparade. Die überlegenden NRW-Frauen kamen in der 31. Minute durch Sarah Schmitz zu einem Pfostenschuss und in der 41. Minute ebenfalls durch Sarah Schmitz durch einen Schuss in den Winkel zum 2:0. Die Niedersächsin Miriam Wedemeyer hatte in der 42. Minute die Riesenchance auf 2:1 zu verkürzen, aber sie verzog knapp. Die zur besten Spielerin des Turniers gewählte Isabelle Wolf erzielte in der 53. Minute das letzte Tor dieser Meisterschaft und stellte somit den verdienten 3:0 Endstand her. In Minute 57 verletzte sich Marion Röttgers vom Team Niedersachsen bei einem Zweikampf schwer an der Schulter und musste durch den Rettungswagen ins Krankenhaus Eichstätt gebracht werden. Am Freitag wurde sie bereits erfolgreich operiert und am Sonntag durch die bayrischen Kollegen zurück nach Niedersachsen gebracht - das ist spitze Danke dafür!!! Nachdem das Spiel 15 Minuten unterbrochen wurde, verlor das Finale verständlicherweise in den letzten 30 Minuten etwas an Geschwindigkeit... in der 90+2. Minute verhinderte Sabrina Martin nochmal einen höheren Rückstand. In der 90+14. Minute hätte der Ehrentreffer für die Niedersachsen fallen können, jedoch konnte Kristin Müller den Ball nicht im NRW-Tor unterbringen.
Als der Abpfiff nach insgesamt 107 Minuten ertönte, war die Freude groß bei der Auswahlmannschaft Nordrhein-Westfalen... denn sie waren nach diesem Pfiff neuer Titelträger!
Herzlichen Glückwunsch an die NRW-Auswahlmannschaft, die Polizeibeamtinnen aus Nordrhein-Westfalen sind Deutsche Meisterinnen im Fußball der Frauen 2019 !!!


Holger Schwabe
(Bundesfachwart Fußball)



(Thomas Stein, Marina Hermes, Susann Kunkel, Katharina Haar, Henry Müller)




(liebe Grüße aus dem Krankenhaus von Marion Röttgers)


Lichtbilder:
Holger Schwabe