Die Zukunft ist gesichert. Der deutsche Bahn-Nachwuchs holt 13 Goldmedaillen in Gent. Die PMA’in Lea Sophie Friedrich von der Bundespolizeisportschule Kienbaum fährt dreimal auf das Treppchen. Sie wird Europameisterin über 500-Meter-Zeitfahren (33,63 sec.) und im Keirin.
Im Sprint belegt sie einen hervorragenden zweiten Platz. In einem Interview nachher: „Ich war die Woche vor der Europameisterschaft sehr angeschlagen, deshalb hatte ich ein dieses Ergebnis nicht erwartet“






Insgesamt konnte der Bund Deutscher Radfahrer 24 Medaillen gewinnen.


13 x Gold
4 x Silber
7 x Bronze






Keirin ist eine Disziplin des Bahnradsports. Es handelt sich um eine aus Japan stammende Variante des Sprints; sie wird auch als „Kampfsprint“ bezeichnet.
Das Rennen wird in der Regel mit sechs Fahrerinnen/Fahrern über eine Distanz von etwa 1.500 Metern ausgetragen. Während der ersten Hälfte der Distanz fährt ein Schrittmacher auf einem Motorrad oder einem elektrisch angetriebenen Rad vor dem Feld her und beschleunigt langsam von ca. 30 km/h auf eine Geschwindigkeit von etwa 50 km/h. Nachdem der Schrittmacher nach 750 Metern die Bahn verlassen hat, setzt das eigentliche Rennen ein.