Dem Nachwuchstalent Tim Hecker, der seit 2017 eine Ausbildung bei der Bundespolizei macht, gelang im rumänischen Pitesti gemeinsam mit seinem C2-Partner Conrad Scheibner die U23-WM-Titelverteidigung auf der 1000-Meter-Strecke. Nach Monaten der Vorbereitung und unzähligen Kilometern auf dem Wasser stand am vergangenen Wochenende die U23-Weltmeisterschaft im rumänischen Pitesti an. Athleten aus mehr als 60 Ländern nahmen an der Veranstaltung teil, die die Zukunft des Kanusprints zeigt. Viele der Athleten haben die Olympischen Spiele in Tokio 2020 im Visier, andere blicken weiter in Richtung Paris 2024 und Los Angeles 2028.
Polizeimeisteranwärter Tim Hecker holte den U23 C2 1000-Titel gemeinsam mit Partner Conrad Scheibner, der sich eine Stunde zuvor bereits im C1 über die gleiche Distanz erfolgreich gegen die Konkurrenz durchsetzen konnte.
Noch zur Halbzeit des Rennens lagen Hecker und Scheibner näher am hinteren Ende des Feldes als an der Spitze. "Bei 500 Metern dachte ich nur Oh mein Gott", sagte Hecker. Und selbst 100 Meter vor dem Ziel sah es nicht so aus, als könnten die beiden ein Wörtchen bei der Medaillenvergabe mitreden. Doch mit einem atemberaubenden Zielsprint erkämpften sie sich doch noch Gold. „Wir hatten ein bisschen Probleme, aber wir haben es ganz gut geschafft. Für mich ist es etwas Besonderes, dieses Event zwei Jahre hintereinander zu gewinnen.