Die letzten Teilnehmer für die Endrunde in Hamburg stehen fest. Bei den Frauen konnten sich die Mannschaften von Nordrhein-Westfalen, Hessen und Baden-Württemberg, bei den Männern die Mannschaften von Nordrhein-Westfalen, Hessen und Sachsen-Anhalt durchsetzen.



Bei den Damen konnte sich die Mannschaft aus Sachsen und bei den Herren die Mannschaft aus Bayern durchsetzen.
Das Los hatte die Auswahlmannschaften aus den Ländern Sachsen, Saarland und Bayern zusammengeführt. Das Bayerische Polizeisportkuratorium (BPSK) entschied sich, diese Qualifikationsrunde vom 18. bis 20. Dezember nicht abgeschottet in einer BePo-Abteilung, sondern öffentlich in der neu renovierten Sporthalle in Waldmünchen auszutragen. Als Unterkunft diente den Gästeteams der nahegelegene Ferienpark Hagbügerl. Auch in dieser Vorrundengruppe kam es wieder zu sehr ausgeglichenen und spannenden Begegnungen.


Nach nunmehr 65 Jahren wechselt der Vorsitz des DPSK in 2019 erneut nach Hessen. Im Januar beginnt die Geschäftsstelle unter der Leitung von Karl-Heinz Hofmann offiziell mit ihrer Arbeit in der Lindenstraße 33 in Fulda.
Das Team der neuen Geschäftsstelle bedankt sich auch auf diesem Wege nochmals recht herzlich bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Geschäftsstelle in Hannover für die Einarbeitung in die einzelnen Aufgabenbereiche.




Niedersachsens Frauen und Hamburgs Männer qualifizieren sich für die Endrunde der Deutschen Polizeimeisterschaften (DPM) im Volleyball 2019.
Am 15. und 16. Januar 2019 fanden in der Zentralen Polizeidirektion Niedersachsen in Hannover die Qualifikationsspiele der Vorrundengruppe 4 für die Endrunde der DPM Volleyball statt.