Die Polizei des Landes Niedersachsen als Arbeitgeber steht wie der gesamte Öffentliche Dienst in einem besonderen Konkurrenzverhältnis zu sonstigen Arbeitgebern.
Und der Konkurrenzdruck wird sich vor dem Hintergrund steigender Pensionierungszahlen und tendenziell sinkender Schulabgangszahlen noch erheblich verschärfen.

Daher verfolgt die Landespolizei, auch in Anbetracht des demografischen Wandels, neue Konzepte und geht neue Wege zur polizeilichen Nachwuchsgewinnung.




Bei herrlichstem Wetter (20 Grad) fand am 04.04. im Olympiapark Berlin das 1. Qualispiel der Vorrundengruppe 3 vor ca 100 anwesenden Zuschauern statt. Die Auswahl Berlins empfang die Auswahl aus Mecklenburg-Vorpommern und setzte sich verdient mit 3:1 durch.



Am 04.04.2019 fand auf der Sportanlage des HSC Hannover das Qualifikationsspiel zwischen den beiden Polizeiauswahlmannschaften des Landes Niedersachsen und der Hansestadt Bremen statt.

Am 03.04.2019 standen sich in Wiesbaden die Auswahlmannschaften von Hessen und dem Saarland gegenüber. Das in einem über weite Strecken ausgeglichene Qualispiel endete 2:2. Die Saarländerinnen erwischten den besseren Start und gingen in der 11. Minute durch Tamara Tröster mit einem Distanzschuss verdient mit 0:1 in Führung. Aus kurzer Entfernung konnte Lisa Hoffmann in der 22. Minute sogar auf 0:2 erhöhen. Hessen bekam in der Folge das Spiel besser in den Griff und verkürzte in der 31. Minute nach einer Freistoßhereingabe durch Franziska Tux zum 1:2. Nach der Halbzeit drängte Hessen auf den Ausgleich. In der 54. Minute gelang der hessischen Spielführerin Meike Weber mit einem platzierten Fernschuss der Ausgleich zum 2:2. Alles in allem ein durchaus gerechtes Ergebnis.


Nachdem vom 5. bis 7. März die letzten Vorrundenpartien in Bad Blankenburg/ TH gespielt wurden, stehen nun alle sechs Mannschaften der Endrunde fest. In insgesamt fünf Vorrundengruppen qualifizierten sich die jeweiligen Gruppensieger für das Finalturnier, welches vom 6. bis 10. Mai 2019 in Baunatal/ HE ausgetragen wird. Die Mannschaft aus Hessen war als Titelverteidiger und Ausrichter der diesjährigen DPM bereits im Vorfeld für die Endrunde qualifiziert.