Alle Länder und der Bund sind in Mecklenburg-Vorpommern dabei und haben Teilnehmerinnen und Teilnehmer zur 35. DPM im Schwimmen und Retten nach Rostock entsandt. So konnte der Polizeisportbeauftragte Thomas Dabel dann auch 197 Aktive in der Neptun-Schwimmhalle begrüßen. Diese nationalen Titelkämpfe beginnen traditionell mit dem Rettungsmehrkampf.

In den drei Disziplinen setzten sich sowohl bei den Frauen und Männer die Favoriten durch. Bei den Frauen gewann Polizeieuropameisterin Franziska Skrupel aus Niedersachsen in einer tollen Zeit von 1:47,91 Minuten den Dreikampf, gefolgt von Fenja Enders aus Hessen und Julia Zeuschner vom Bund. Bei den Männern dominierte Julius Flohr aus Hessen die Konkurrenz vor Dominik Kopyto aus Rheinland-Pfalz und dem amtierenden Polizeieuropameister Tobias Hollaus aus Bayern. In 1:34,25 Minuten sicherte sich Julius Flohr den Meistertitel. Ein ausführlicher Wettkampfbericht wird in der Depesche 2/18 veröffentlicht.

Ergebnisse

Protokoll gesamt

Impressionen: