DPSK | Im Sundern 1 • 59379 Selm | info@dpsk.de

 
 
 

Sportlerehrung: Ruderin Dräger wird ausgezeichnet

Erst holte sie sich 2019 erfolgreich den Sieg im Rudern im Leichtgewicht-Einer bei der Weltmeisterschaft. Jetzt ging Platz 2 der Polizeisportlerehrung für geförderte Sportlerinnen an Marie-Louise Dräger (Polizei Mecklenburg-Vorpommern).


Foto: Inspekteur der Polizei Wilfried Kapischke und Marie-Louise Dränger ©Polizei Mecklenburg-Vorpommern

Ihr nächstes Ziel ist die kurzfristige Qualifikation für die dieses Jahr hoffentlich stattfindenden Olympischen Spiele in Tokio. Dort will sie im Ruder-Doppel starten. Allerdings ist die aktuelle Trainingsituation in der Corona-Pandemie alles andere alseinfach, erklärt die 39-Jährige. Dräger absolviert ihr Training allein auf der Warnow statt, weil ihre Ruder-Partnerin in Ulm wohnt. Schon vor der Pandemie war es aufwändig ein gemeinsames Training zu organisieren, doch mit Corona-Tests und Quarantäne-Vorschriften ist es jetzt noch mal ungleich schwieriger.


©Polizei Mecklenburg-Vorpommern
Die offizielle Polizeisportlerehrung im Jahr 2020 musste aufgrund der Pandemie abgesagt werden. Deshalb übernehmen jetzt die einzelnen Bundesländer die Ehrung ihrer Sportler. In Mecklenburg-Vorpommern hat der Inspekteur der Polizei Wilfried Kapischke die Aufgabe übernommen und mit Freude den 2. Preis des DPSK an Marie-Louise Dräger überreicht. Die Ruderin ist damit die erste Sportlerin aus Mecklenburg-Vorpommern, die mit dieser Ehrung ausgezeichnet wurde.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.